IVZ 16.10.2013 Pony Stella löst Rentnerin Lilly ab Ponytaufe beim ZRFV: Die neue fünfjährige Fuchsstute ist nicht mehr namenlos, sondern heißt jetzt Stella. Gleich drei Ideengeber hatten diesen Namen vorgeschlagen. Insgesamt vier Pferde stehen nun für den Schulbetrieb zur Verfügung.   METTINGEN. "Ich taufe dich auch den Namen: ,Stella' ", sagt Taufpatin Kerstin aus dem Moore und gießt dem Pony ein wenig Sekt über den Rücken. Das Deutsche Reitpony ist die neue Errungenschaft des Zucht-, Reit- und Fahrvereins (ZRFV) Mettingen und soll künftig im Schulbetrieb eingesetzt werden. Gleich drei Ideengeber, Carla aus dem Moore, Sarah Grünebaum und Christina Frehe hatten den Vorschlag eingereicht, die fünfjährige Fuchsstute Stella zu nennen. Diesen Namen hat das Tier nun bei der Ponytaufe auch bekommen. Die Liste der Namensvorschläge war lang: Neben "Hexe" gab es "Zora", "Lissi", "Ella", "Zindy", "Wolli". Nach zwei Wahlgängen war die Entscheidung gefallen. Zwei Mal gab es sieben Stimmen für den Namen Stella. Somit heißt die Stute jetzt "Stella vom Bruch" und ist in der Pferdesportanlage in Mettingen-Bruch zu Hause.  "Das neue Pony ist fünf Jahre alt, eine Fuchsstute, misst 144 Zentimeter, ist ruhig, positiv, neugierig und von einem erfahrenen Reiter eingeritten", verrät Sportwartin Petra König den Steckbrief des neuen Zöglings. In der kommenden Zeit soll der Vierbeiner noch als Longenpferd für die jüngeren Kinder und Anfänger angelernt werden. Doch bevor es zur Taufe ging, verzierten die Jungen und Mädchen aus den Abteilungen Voltigieren, Springen und Dressur ein neues Türschild für die Box. Auf einem großen Bogen Pappe entstanden bunte Herzen, Hufeisen, Möhren, Glückskleeblättern und natürlich den Namen in großen Buchstaben. Dann führte Christina Frehe unter gedämpftem Beifall der Kinder, Jugendlichen und Leiter das neue Pferd in die Reitbahn. Dann ließen die Leiter die Korken knallen, und die Patin Kerstin aus dem Moore taufte das Pony mit alkoholfreiem Sekt. Anschließend stießen die Reitsportbegeisterten mit Apfelschorle und Sekt auf den Täufling an. Danach führten die Pferdeliebhaber ihre "Stella" zurück in den Stall. Jana Teepe, Lea Köster und Carla aus dem Moore klebten das neue Schild an die Stalltür - fertig. Dann schwang sich die Gruppe auf ihre "Drahtesel" und fuhr in Richtung Westerkappeln, denn die Mitglieder des ZRFZ Mettingen hatten einen Wunsch auf dem Herzen. Sie wollten die Vorgängerin von Stella besuchen. Die 23-jährige "Lilly" wurde vom Verein in Rente geschickt. "Eine unserer Reitschülerinnen suchte ein Beistellpony und so verlebt Lilly ihren Lebensabend im Offenstall in Westerkappeln", berichtete Pressewartin Hildegard Kipp erfreut. Vor Ort gab es ein Wiedersehen, welches mit einem Spielnachmittag und vielen Leckereien gefeiert wurde. Mit "Stella", "Noblesse", "Delia" und "Hilano" hat der Mettinger Verein jetzt wieder vier Pferde, die im Schulbetrieb zum Voltigieren, in der Dressur, zum Springen und Fahren eingesetzt werden.